LANXESS Mitarbeiter wissen,
wie die Karriere Fahrt aufnimmt

Erfahrungsbericht

Tobias Nicke

Kaufmännischer Revisor in der Group Function internal Auditing

Mein Weg zu LANXESS:

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Kooperationsprojekts während des Bachelorstudiums habe ich LANXESS und die Abteilung Internal Auditing kennengelernt, woraus sich dann die Gelegenheit für ein Praktikum ergeben hat.

Nach Erfahrungen bei anderen internationalen Großkonzernen hat mich die Zeit bei dem für mich damals noch eher unbekannten MDAX-Unternehmen sehr positiv überrascht. Sowohl die Arbeit als auch das Team haben so gut gepasst, dass ich schon zur Halbzeit des Masterstudiums meinen Vertrag bei LANXESS unterschrieben habe.

Tobias Nicke

Kaufmännischer Revisor

„Vor allem die Zusammenarbeit mit den internationalen Kollegen ist spannend und eine Gelegenheit, die fremden Kulturen von innen heraus kennenzulernen.“

Familie & Freunden erkläre ich meine aktuellen Aufgaben so:

Die Abteilung Internal Auditing hat das Ziel, die Unternehmensführung bei der Steigerung des Unternehmenswertes zu unterstützen und die Einhaltung der gesetzlichen und ethischen Rahmenbedingungen sicherzustellen. Dies versuchen wir in mehrwöchigen Prüfungen an den über 50 LANXESS Standorten umzusetzen, in dem wir uns intensiv mit den Prozessen und Arbeitsabläufen vor Ort vertraut machen und den entsprechenden Kollegen Verbesserungspotentiale aufzeigen.

Das Besondere an meiner Arbeit bei LANXESS:

In jeder Prüfung lerne ich einen neuen Bereich des Konzerns kennen. Teilweise werden spezielle Themen konzernübergreifend untersucht, oft in einzelnen Gebieten der verschiedenen Gruppenfunktionen wie Einkauf, IT oder Accounting. Im Ausland werden dagegen oft „general audits“ durchgeführt, wobei man mit der Zeit gut zwischen den Standorten vergleichen kann und den best practice Austausch vorantreiben kann.

Die Lernkurve und Abwechslung in der Abteilung ist dementsprechend hoch und ich lerne viele interessante Kollegen aus der ganzen LANXESS-Welt kennen. Allein im ersten Dienstjahr konnte ich verschiedene Standorte in Nord- und Südamerika, in Europa, Afrika und Asien besuchen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den internationalen Kollegen ist spannend und eine Gelegenheit, die fremden Kulturen von innen heraus kennenzulernen.

Das Besondere an meinen Kollegen bei LANXESS:

Das Team ist vom Alter und Hintergrund bunt gemischt. Oft arbeiten sehr erfahrene Kollegen mit jungen Quereinsteigern aus anderen Konzernen und Beratungen oder Neueinsteigern zusammen. Insgesamt herrscht eine Art Aufbruchsstimmung, wohl noch aus der Zeit der Abspaltung von Bayer im Jahr 2004 aber gerade auch im letzten Jahr durch den Aufstieg von LANXESS in den DAX. Man spürt, dass die Geschäftsleitung großen Wert darauf legt, diese Dynamik weiterhin beizubehalten.

LANXESS in drei (bis vier) Worten:

Immer in Bewegung.

Mein LANXESS „Special Moment“:

Da gab es sicher viele. Dazu gehört auf jeden Fall ein Abschieds-Abendessen mit der Geschäftsleitung einer argentinischen Tochtergesellschaft in Buenos Aires. Obwohl wir die Kollegen drei Wochen lang als „Prüfer“ mit Fragen belagert hatten, war der Abend sehr freundschaftlich – inklusive dem wohl typisch argentinischen Wangenkuss zum Abschied. Nur dass wir auf dem Rückweg dann noch David Hasselhoff im Flugzeug getroffen haben, bleibt schwer zu toppen…

Das möchte ich einem neuen Kollegen an seinem ersten Tag gerne mit auf den Weg geben:

Auch wenn das sehr abgedroschen klingt – es gibt keine dummen Fragen. In der Regel arbeite ich in den Prüfungen mit Kollegen zusammen, die ihren Fachbereich weitaus besser kennen als ich selbst; ohne hier auch mal „dumme“ Fragen zu stellen, kommt man nicht weiter. Eine unangenehme Situation hat sich daraus noch nie ergeben und die Kollegen sind bislang immer offen und hilfsbereit gewesen.

Sie haben Fragen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Kontakt